Romrod. Mehr als 300 Feuerwehrleute waren am 10. März im Vogelsbergkreis im Sturmeinsatz. Tief Eberhard wehte mit orkanartigen Böen über die Städte und Gemeinden hinweg, dabei wurden am Abend rund 50 Einsatzstellen für die Freiwilligen Feuerwehren in 14 der 19 Vogelsbergkommunen gezählt. Verletzt wurde laut ersten Angaben glücklicherweise niemand.

Besonders betroffen war das Stadtgebiet von Alsfeld, hier waren alleine mehr als 50 Feuerwehrleute an fast 20 Einsatzstellen gefordert. Auf der Bundesstraße 62 zwischen Angenrod und Ober-Gleen stürzte ein Baum auf ein Auto, die Insassen blieben unverletzt. In der Kernstadt wurde die Gartenausstellung eines Möbelhauses verweht, das Dach einer Halle großflächig abgedeckt, Fenster von einem Gerichtsgebäude aufgedrückt und etwa zehn Bäume entwurzelt oder abgeknickt.

Auf der Bundesstraße 49 zwischen Romrod und Alsfeld wurden zwei fast zwanzig Meter lange Nadelbäume entwurzelt und blockierten die Fahrbahn auf voller Breite. Hier rückte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Romrod zur Hilfe an. Mit einer Motorkettensäge schnitten die Feuerwehrleute die Straße wieder frei, dazu war eine halbstündige Vollsperrung nötig.