Romrod. Der Löschzug Romrod der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Romrod führte am 4. Juli eine große Löschübung durch. Das Szenario sah den Dachstuhlbrand einer landwirtschaftlichen Halle im Gewerbegebiet an der großen Au vor. Für die Bekämpfung der fiktiven Flammen verlegten die Feuerwehrleute eine über 300 Meter lange Schlauchleitung an die Antreff, dort wurde das Wasser mit einer Pumpe entnommen. Den angenommenen Dachstuhlbrand bekämpften die Brandschützer mit insgesamt vier Strahlrohren.

An dem Training unter der Leitung von Wehrführer Heiko Heilbronn nahmen rund zwanzig Feuerwehrleute teil, die in zwei Abschnitten übten. Der erste Abschnitt unter der Führung von Stefan Bing sorgte für die Wasserversorgung, der zweite Abschnitt unter der Führung von Philipp Weitzel führte die Brandbekämpfung durch.

Der Förderverein der Feuerwehr übergab anlässlich der Löschübung verschiedene Hilfsmittel zur Einsatzführung, dazu zählten unter anderem spezielle Markierungsstifte für technische Hilfeleistungen sowie ein taktisches Foliensystem zur Lageführung. Nicht nur darüber zeigten sich die Übungsteilnehmer erfreut, denn die Inhaber der landwirtschaftlichen Halle luden im Anschluss zu einem Imbiss ein. „Wir möchten auf diesem Weg ein Dankeschön an die ehrenamtlichen Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr richten, die täglich für unsere Sicherheit sorgen“, so Markus Becker von der Siliergemeinschaft stellvertretend.