Romrod. Mit Limonade und Nüsschen: Am 7. Januar 2021 startete die erste digitale Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr in Romrod. Zwanzig Feuerwehrleute widmeten sich den Phänomenen der schnellen Brandausbreitung auf für sie ungewohnte Weise. Statt sich gemeinsam im Schulungsraum des städtischen Feuerwehrhauses zu treffen, wurden Quick-Response-Codes (QR-Codes) in den eigenen vier Wänden gescannt. „Die Corona-Pandemie macht erfinderisch“, so ein Feuerwehrsprecher.

Die gescannten QR-Codes leiteten die Brandschützer zu einem halbstündigen Schulungsfilm über Raumdurchzündungen (Flashovers), Rauchgasexplosionen (Backdrafts) und Rauchgasdurchzündungen (Rollovers). Laut Feuerwehrangaben handelt es sich dabei um drei gefährliche Phänomene, denen Feuerwehrleute im Brandeinsatz immer wieder begegnen. 

Wie der Feuerwehrsprecher informierte, hatte jeder Ausbildungsteilnehmer im Voraus der Ausbildung eine Lernbox erhalten. Neben QR-Code, Anleitung und Lernziel befanden sich darin auch eine Limonade und Snacks. „Für eine angenehme Lernatmosphäre“, teilte dazu der Vorstand des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr in Romrod mit. Der Verein hatte die digitale Ausbildung der Feuerwehrleute unterstützt.

Künftig sollen in Romrod weitere digitale Formate für die Ausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr getestet werden. Laut Feuerwehrangaben stehen jedoch dafür noch nicht überall die nötigen Breitbandanschlüsse oder Funknetze zur Verfügung.