Romrod. Eine brennende Gartenhütte wurde am frühen Abend des 10. Juni von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Romrod abgelöscht. Das kleine Freizeitdomizil stand in der Zeller Bahnhofsstraße in Flammen und verursachte eine weithin sichtbare Rauchsäule. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstet, löschte ein Feuerwehrtrupp den Brand im Inneren der Hütte mit einem Rohr ab.

Das nötige Löschwasser förderte die Besatzung eines Löschfahrzeugs von einem Hydranten zur Brandstelle. Insgesamt waren rund 40 Feuerwehrleute vor Ort. Verletzt wurde niemand, vorsorglich stand ein Rettungsteam in Bereitstellung. Den entstandenen Sachschaden schätzte die Polizei auf rund 5.000 Euro. Zur Ermittlung der Brandursache nahmen Beamte der Kriminalpolizei die Ermittlungen auf.