Romrod. Kleine Regenbögen wurden am 26. Juni von der Jugendfeuerwehr Romrod mit Strahlrohren erschaffen. Die Naturphänomene im Miniaturformat entstanden anlässlich der ersten Übung nach den Corona-Pandemiebeschränkungen.

Mit Helm, Handschuh und Maske trainierten die Mädchen und Jungen in der Gemarkung Haselhecke die Bekämpfung eines Vegetationsbrandes. „Die jungen Brandschützer waren förmlich mit Feuereifer bei der Sache“, so einer der Jugendfeuerwehrwarte. Die Jugendfeuerwehr Romrod trifft sich ab sofort wieder jeden Montag um 18 Uhr am Feuerwehrhaus der Stadt Romrod in der Jahnstraße. Mitmachen können Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren.