Romrod. Heiko Heilbronn und Philipp Weitzel führen nach wie vor die Einsatzabteilung in Romrods Kernstadtfeuerwehr an, der zugehörige Förderverein wird nach wie vor von Reinhold Weitzel sowie Klaus Peter Braun geführt. Im Rahmen der Jahreshauptversammlungen im Bürgerhaus von Romrod wurden die Wehrführung und der Vereinsvorstand einstimmig wiedergewählt.

Insbesondere der Förderverein mit seinen über 250 Mitgliedern blickte am Freitagabend auf ein ereignisreiches Jahr zurück . „Im Laufe des Jahres kam Einiges zusammen“, so der Vorsitzende Reinhold Weitzel. Der Höhepunkt war die Übergabe eines Einsatzfahrzeuges im Wert von 30.000 Euro an die Einsatzabteilung. Alleine 11.000 Euro an Spenden konnten die Förderer der Feuerwehr für das Fahrzeug von Firmen, Vereinen und Privatpersonen sammeln. Der Vorsitzende resümierte zahlreiche weitere Aktivitäten, dazu zählten eine Kranzniederlegung am Volkstrauertag, der bekannte Bratwurststand am Weihnachtsmarkt, die traditionelle Wanderung an Himmelfahrt, einen Ausflug auf den Weihnachtsmarkt nach Soest und ein Informationsstand am ersten Romröder Wochenmarkt. Auch für andere Vereine waren die Feuerwehrförderer aktiv, dazu zählte unter anderem die Eröffnung des Lutherwegs. Die Partnerfeuerwehr in Wechmar wurde im vergangenen Jahr anlässlich des 160-jährigen Jubiläums besucht. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden drei Vorstandsmitgliede im Vorjahr von der Stadt Romrod mit Ehrenamtskarten bedacht. Eine besondere Unterstützung hatte der Förderverein für die Einsatzabteilung erst kürzlich auf die Beine gestellt, so wurden Strickmützen mit Thermomembranen für winterliche Einsätze der aktiven Feuerwehrleute beschafft.

Wehrführer Heiko Heilbronn berichtete von zwölf Alarmierungen im vergangenen Jahr, bei denen die Feuerwehrleute 168 Stunden im Einsatz waren. Die Alarme gliederten sich in technische Hilfeleistungen und Brände. Ein Brand mit einem Todesopfer zählte zu den schwerwiegendsten Einsätzen, hinzu kamen die Ausleuchtung eines Landesplatzes für den Rettungshubschraubers und ein lichterloh brennendes Auto in einem Wohngebiet. Bei 19 Trainingsveranstaltungen wurden von den freiwilligen Brandschützern 389 Übungsstunden geleistet. Zusätzlich engagierten sich die Frauen und Männer der Feuerwehr Romrod in 97 Stunden bei Reinigungsdiensten für Fahrzeuge und die Unterkunft. Die Einsatzabteilung verfügt über 35 Kräfte, die sich im vergangenen Jahr zwei Mal auf Kreisebene und siebzehn Mal an der Hessischen Landesfeuerwehrschule weiterbildeten. So absolvierten die Feuerwehrleute Lehrgänge zum Feuerwehrsanitäter oder für den Gefahrguteinsatz. Dank sprach Heilbronn dem Feuerwehrverein und den zahlreichen Spendern für die Beschaffung des neuen Mannschaftsbusses aus. „Wir sparen durch die Eigenleistung eine Menge städtisches Geld, in anderen Städten sind dafür in den Haushalten viele Euros vorgesehen“, so Heilbronn. Gute Resonanz fand eine Brandschutzerziehung im Kindergarten von Romrod, hier durften Rettungsschere und Wärmebildkamera vom Romröder Nachwuchs getestet werden. Mit großer Freude erwartet die Einsatzabteilung ein neues Löschfahrzeug vom Typ StLF 20/25, das voraussichtlich im Dezember diesen Jahres in Dienst gestellt werden soll. Die nötigen Maßnahmen für die Beschaffung wurden durch die Wehrführung in die Wege geleitet, so konnten rund 10.000 Euro an Kosten für die Ausschreibung durch ein Ingenieurbüro eingespart werden. Der Prüfdienst des Landes Hessen hat aus Gründen der Unfallverhütung den Boden des Gerätehauses bemängelt, dieses soll in diesem Jahr saniert werden.

Jugendfeuerwehrwart Stefan Bing berichtete von zwölf Mädchen und Jungen in der Nachwuchsabteilung der Feuerwehr Romrod. Im vergangenen Jahr wurden 87 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung mit der Jugend unternommen. Neben den regelmäßig montags stattfindenden Übungsstunden wurde eine Weihnachtsbaumsammlung durchgeführt und am lebendigen Adventskalender teilgenommen. Am Kreisentscheid der Jugendfeuerwehrwettkämpfe war der Romröder Feuerwehrnachwuchs vertreten. Zu den besonderen Unternehmungen zählten ein Kürbisschnitzen in Ober-Breidenbach, der Besuch der neuen Alsfelder Feuerwache sowie ein Filmeabend mit der Zeller Jugendfeuerwehr.

Willy Eifert, der Leiter der Ehren- und Altersabteilung, blickte in seinem Jahresbericht auf einige Unternehmungen zurück. So wurde mit dem Kreisfeuerwehrverband eine Fahrt zum Neroberg nach Wiesbaden unternommen und ein Sommerfest in Ruhlkirchen besucht. Einen Anlagenbau in Wartenberg besuchten mehr als zwanzig Mitglieder der Romröder Ehren- und Altersabteilung im vergangenen Jahr, in diesem Jahr ist die Besichtigung eines Maschinenbauers im Schwalmtal geplant. Eifert hob die Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit in der heutigen Zeit besonders hervor. Im Jahr 2018 will die Abteilung am 20. Januar zum Seniorenfasching nach Wechmar, am 29. Mai in den Thüringer Wald und am 28. Juli auf das Sommerfest des Kreisfeuerwehrverbandes fahren. Ein Höhepunkt soll das 40-jährige Jubiläum der Kreis-Ehren- und Altersabteilung am 8. September in Burkhards bei Schotten sein. Kassenverwalter Gert Volp informierte, dass die Jugendfeuerwehr und die Einsatzabteilung im vergangenen Jahr mit fast 4.000 Euro vom Feuerwehrverein unterstützt wurden.

Im Rahmen der Vorstandswahlen wurden Reinhold Weitzel zum ersten Vorsitzenden, Klaus Peter Braun zum Stellvertreter, Gert Volp zum Kassenverwalter, Gerhard Bing zum Schriftführer, Philipp Weitzel zum Pressesprecher, Willy Eifert zum Leiter der Ehren- und Altersabteilung, Volker Schwenzfeier, Willy Eifert, Rainer Weitzel, Jürgen Horn und Franz Krautwurst zu Beisitzern einstimmig wiedergewählt. Stefan Bing und Thomas Bing wurden in den Ämtern des Jugendwartes und seines Stellvertreters einstimmig bestätigt. In das Amt der Kassenprüfer wurden Björn Preuß-von Brincken und Thorsten Langer gehoben, während Franz Preuß, Gerhard Bing und Karl Weitzel zu Delegierten für den Kreisfeuerwehrverbandstag auserwählt wurden.

Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg dankte in der Versammlung allen Beteiligten der Feuerwehr für ihr Einbringen. „Das Feuerwehrwesen in Romrod wird durch Ehrenamtliche erhalten“, so die Bürgermeisterin. Kritisch äußerte sie sich zur missbräuchlichen Nutzung von Kaminen im Stadtgebiet. „In den Öfen werden oft Sachen verbrannt, die dort nicht hinein gehören“, so Richtberg. Im Hinblick auf den Romröder Brandschutz sprach sie von drei Säulen: Den Menschen die sich in der Feuerwehr einbringen, die gute Ausrüstung und die Finanzierbarkeit. Die Bürgermeisterin hob die gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Stadt hervor. Im Hinblick auf die Investition in das neue Löschfahrzeug hofft sie auf den Erhalt für die Begeisterung in der Freiwilligen Feuerwehr sowie einen Mitgliederzuwachs.

Ortsvorsteher Hauke Schmehl dankte den Brandschützern im Namen des Ortsbeirates und der Stadtverordnetenversammlung. Laut seinen Angaben unterstützen beide Gremien das Engagement. Er sprach von einer „Multifunktionswehr“ im Hinblick auf die Aufgaben der Feuerwehr. Romrods DRK-Vorsitzender Jörg Gaudl forderte in seinem Grußwort eine engere Zusammenarbeit. Er schlug einen gemeinsamen Ausflug der Jugendfeuerwehr mit dem Jugendrotkreuz nach Frankreich vor. Eine tolle Vereinsarbeit attestierte Alsfelds Feuerwehrvorsitzender Carsten Schmidt. Gute Ideen, Präsenz und Engagement sprach er den Romröder Feuerwehrleuten in der Öffentlichkeit zu. „Manche Ideen könnte man auch in Alsfeld verwenden“, so Schmidt. Im Hinblick auf die Zusammenarbeit der Einsatzabteilungen sprach er von einer Partnerschaft. „Zuletzt hat sich das Miteinander beim großen Ölunfall in Alsfeld gezeigt“, so Schmidt. Er betonte, dass die Feuerwehren im Vogelsbergkreis eine große Gemeinschaft sind.

Vize-Stadtbrandinspektor Björn Müller hob in seiner Ansprache besonders das ehrenamtliche Engagement in der Feuerwehr Romrod hervor. Er sprach bei der Ausrüstung von einer Erneuerungsphase. „Bei der Feuerwehr in Romrod tut sich etwas“, so Müller. So hob er gute Dienste hervor, die durch den vom Förderverein beschafften Einsatzwagen geleistet wurden. Im Hinblick auf die Beschaffung des neuen Löschfahrzeugs stellte er fest, dass Kapazitäten der Ehrenamtlichen gebunden wurden. Er bekräftigte die Investition für das neue Feuerwehrauto. „Das bisherige Löschfahrzeug ist seit 26 Jahren im Einsatz, wer nutzt so lange sein Privatauto?“, fragte er rhetorisch. Er verglich das derzeitige Löschfahrzeug mit dem neuen Löschfahrzeug. Statt 600 Litern Löschwasser werden demnächst 3.000 Liter Löschwasser mitgeführt, statt 800 Litern werden demnächst 2.000 Liter Wasser pro Minute gepumpt und statt 7,5 Tonnen werden demnächst insgesamt 15 Tonnen Ausrüstung mit dem Fahrzeug transportiert. „Die Technik muss funktionieren, wenn wir zu Hilfe gerufen werden“, bekräftige Müller zur Investition. Er unterstrich die Professionalität bei aller Freiwilligkeit der Feuerwehrleute. „Die Einsatzabteilung und der Förderverein in Romrod sind stark“, so der Vize-Stadtbrandinspektor.

Vier Feuerwehrleute wurden im Rahmen der Versammlung befördert. Zum Hauptbrandmeister wurde Heiko Heilbronn, zum Brandmeister Philipp Weitzel, zum Oberlöschmeister Klaus Peter Braun und zum Hauptfeuerwehrmann Manuel Vierneuesel befördert. Eine besondere Ehrung erhielten Stefan Bing und Philipp Weitzel für ihr Engagement in der Jugendarbeit. Kreisjugendfeuerwehrwart Jörg Blankenburg zeichnete Stefan Bing mit der bronzenen Florian-Medaille und Philipp Weitzel mit der silbernen Florian-Medaille der Hessischen Jugendfeuerwehr aus. Blankenburg hob das generelle Engagement des Romröder Fördervereins der Feuerwehr für das Gemeinwohl hervor. „Der gelebte Feuerwehrstandard wird von der Bevölkerung als Normalzustand gesehen“, so der Kreisjugendfeuerwehrwart. Er machte deutlich, dass dazu Nachwuchs in den Reihen der Feuerwehr dringend benötigt wird und sich Bing sowie Weitzel als zwei „Macher“ in der Jugendfeuerwehr hervorhoben.

Über das Jahr ehrte der Feuerwehrverein insgesamt 22 Mitglieder zu besonderen Anlässen. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung überreichte der erste Vorsitzende Präsente an den gesamten Vorstand sowie an Carmen Krautwurst, Manuel Vierneusel und Thomas Perleth für besonderes Engagement. Über zwei besondere Präsente konnten sich Feuerwehrvorsitzender Reinhold Weitzel und Wehrführer Heiko Heilbronn freuen, sie erhielten von ihren Kameraden ein Genuss-Paket geschenkt.

Am kommenden Samstag, 13. Januar, sammelt die Jugendfeuerwehr in Romrod ausgediente Weihnachtsbäume ein. Am 10. Mai findet die traditionelle Wanderung der Feuerwehr statt und am 4. Januar 2019 die nächste Jahreshauptversammlung.